Support Center

Die Geschichte der Pferderennen

Letzte Aktualisierung: May 23, 2014 02:22PM CEST
Der Pferderennsport ist nicht nur in England oder Kanada äußerst beliebt, auch in den USA, Australien und nicht zu vergessen in Deutschland, finden regelmäßig Galopp- und Trabrennen statt. Edle Pferde, Geschwindigkeit und der Wettkampfgeist machen ein Pferderennen zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Die Anfänge der Pferderennen

Schon im antiken Griechenland wußte man um die Anziehungskraft der edlen Tiere. So ist es kaum verwunderlich, dass bei den Olympischen Spielen Wagenrennen zu den absoluten Highlights zählten.  Erste Aufzeichnungen über ein Vierergespannrennen gibt es aus dem Jahr 680 v. Chr. Schließlich waren es jedoch die Römer im Jahr 720 v. Chr. die das erste Galopprennen der Geschichte austrugen.
Die Wiege des Pferderennsports befindet sich entgegen aller Annahmen jedoch in England. Nachdem der römische Kaiser Lucius Septimus die Britannier besiegte, ließ er sich in England nieder. Lucius Septimus, der ein großer Freund der Pferdrennen war, fand die dortigen Pferde jedoch nicht gut genug und ließ welche aus dem Orient importieren. Um das sportliche Spektakel in vollen Zügen genießen zu können, baute Lucius Septimus die erste Rennbahn in Yorkshire.

Die Entstehung der englischen Vollblutzucht

Doch erst im 16. Jahrundert entstand das englische Vollblut, eine Rasse, die speziell für den Galopprennsport gezüchtet wurde. Nach den  Kreuzzügen kehrten  die Kreuzritter mit einer Vielzahl edler Pferde aus dem Orient zurück. Die zumeist arabischen Hengste waren nicht nur schnell, sondern verfügten zudem über ein ausgesprochen wildes Temperament. Durch die Paarung mit englischen Stuten wurde sowohl Geschwindigkeit als auch Ausdauer miteinander kombiniert. Die daraus entstandene neue Rasse gilt noch heute als die edelste Zucht weltweit und kann auf Auktionen bis zu mehreren Millionen Dollar einbringen.

Pferderennen: Erst England und dann die Welt

Da sowohl die Zucht als auch die Haltung von Englischen Vollblütern eine sehr kostspielige Angelegenheit war, blieb sie vornehmlich den Reichen vorbehalten.  Auch das Englische Königshaus, allen voran König Charles II. Und Queen Elisabeth I., waren den Pferderennen äußerst zugetan, was die Rennen nur noch populärer machte. Das erste Pferderennen welches In Überlieferungen auftaucht, fand am 18. März 1622 in New Market, einer kleinen Ortschaft in der Grafschaft Suffolk, statt. Noch heute bezeichnet sich New Market als die „Welthauptstadt des Pferdesports“. Aber auch in Ländern wie Irland, USA und Australien, die stark vom englischen Einfluss geprägt wurden, waren Pferderennen beliebt. Die erste amerikanische Rennbahn wurde 1664 in New York eingeweiht.
Je mehr Pferderennen stattfanden, desto wichtiger wurde eine Organisation, die sich sowohl um die Vollblutzucht als auch um die Regelung der Rennen bemühte. 1752 entstand somit der britische Jockey Club, dessen Mitglieder reich und zumeist auch adliger Natur waren.  Bis heute existiert und vor allem kontrolliert die Vereinigung alle englischen Rennen. Die damals entwickelten Regeln, Gruppen und Rennbahnklassen haben bis heute Bestand.  Auch die Reinheit der Pferdezucht oblag dem Jockey Club, der mit Hilfe des Stammbuches die Einhaltung der reinen Blutlinie kontrollierte.
 

Pferderennen in Deutschland

In Deutschland entwickelte sich der Rennsport erst im 19. Jahrhundert. Die älteste Rennstrecke befindet sich an der Ostsee und verbindet Heiligendamm mit Bad Doberan.  Das erste Rennen fand hier am 10. Agust 1822 statt. Jedoch internationales Aufsehen erregte hingegen die Rennstrecke in Iffezheim. Vor den Toren von Baden-Baden fand hier im Jahr 1858 das erste Rennen statt und begeisterte die Zuschauer aufs Vortrefflichste.
 
In den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts enstanden zahlreiche Rennstrecken in Deutschland und auch die Zucht konnte beachtliche Fortschritte verbuchen. Dennoch gab es lange Zeit keine klare Regelung was Zucht und Rennen anging, so das sich schließlich 1867 der Union-Klub gründete, sozusagen als deutsches Pendant zum englischen Jockey Club. Heute gibt es in Deutschland um die 50 Galopprennbahnen. Die größte ist nach wie vor der Rennplatz Iffezheim, der Zweitgrößte befindet sich in Hoppegarten bei Berlin. 

Brauchen Sie Hilfe?

http://assets2.desk.com/
false
racebets
Lade
Sekunden alt
vor einer Minute
Minuten alt
vor einer Stunde
Stunden alt
vor einem Tag
Tage alt
über
false
Ungültige Zeichen gefunden
/customer/de/portal/articles/autocomplete